Mittwoch, 15. Oktober 2014

DIY Knotenkissen

...und wieder einmal war mein Frauchen kreativ -kaum zu glauben, aber sie hat sich auch dieses Mal dazu hinreißen lassen, etwas zu "basteln"

Schon des öfteren hat sie Bilder und Anleitungen zu einem Knotenkissen im Internet gefunden. Alles war ihr zu schwammig, dauerte zu lange  ( ..wie ihr wisst, hat mein Frauchen ja keine Geduld) oder war zu kostenintensiv.
Sie wollte nicht für eine Decke, die sie eh wieder kaputt macht + Füllmaterial unnötig Geld ausgeben, wenn sie es auch mit Dingen machen kann, die wir eh nicht mehr brauchen.


So sieht das fertige Knotenkissen aus. Heute war das Thema " Süße Träume in Petrol " angesagt. Man nehme also, eine petrolfarbene Decke, die sowieso nicht ins Farbkonzept des Wohnzimmers passt und für sonstige Dinge viel zu klein ist und ein Kissen auf dem ich früher immer super gern geschlafen habe, und schon kann man in petrol schlafen.

Na gut so einfach war es ja nun doch nicht.
Mein Frauchen hatte auch mit mir zu kämpfen - ich musste alles überwachen und der Schere hinterherjagen ...


Schritt für Schritt:


 1.) Die Decke wird erstmal in 2 Teile geschnitten - sprich in der Mitte einmal durch

2.) Danach werden die 2 Teile möglichst passend aufeinander gelegt, sodass sie dann auch nicht mehr verrutschen können. -

Tipp: Danach bzw. während des 2. Schritts,sollte diese Decke katzenfreie Zone sein, bis das Knotenkissen fertig ist..

 3.) Im 3. Schritt geht es darum, die Fransen, für die Knoten, rundherum zu schneiden. Am besten lassen sie sich schneiden, wenn man beide Schichten bzw. beide Decken zusammenschneidet. Und nicht erst oben und danach unten ( Wir sprechen aus Erfahrung..:D )

Die Fransen sollten ungefähr 6 bis 8 cm lang sein, je nachdem wie groß eure Decken bzw euer Kissen ist.

Man kann auch das Kissen schon zwischen die beiden Decken legen, um zu sehen, welche Länge die Fransen, für die optimale Passform haben müsse.

4.) Im 4. Schritt werden alle Fransen, die übereinander liegen verknotet. Am besten hält ein Doppelknoten.

Dass heißt: Aus 2 Fransen, wird ein Knoten...Am Anfang haben wir es mit einfachen Knoten probiert, die ersten gingen aber schon auf, als wir auf der Anderen Seite angefangen haben.

Also immer schön Doppelknoten machen.

Wichtig ist auch wie fest ihr knotet. Es kann passieren dass euer Kissen nicht rechteckig sondern rund wird. Meinem Frauchen war das persönlich egal, aber es ist vorzugsweise rechteckig geworden.

Das macht ihr einmal mit allen Fransen. Kurz vor den letzten Fransen müsst ihr das Kissen reinstopfen, denn es soll ja ein Knotenkissen und keine Knotendecke werden. Dann alles fertig knoten und schwupps ist euer Knotenkissen fertig.


Rein prinzipiell, gefallen mir Kissen ja eher nicht so. Mein Frauchen wollte es aber ausprobieren, und siehe da ? Ich habe sogar schon darauf geschlafen. Sie wollte eigentlich noch etwas Katzenminze reinstreuseln, damit ich es mir auch einmal ansehe, aber das hatte sie sowieso vergessen ( Frauen halt ..) 



Fazit:  Es muss nicht immer teuer sein. Viel schöner sind doch selbstgemachte Dinge ? Ich freue mich über die Idee meiner Mitbewohnerin,und so schnell werde ich das Land in petrol auch nicht mehr verlassen.


Was hat es gekostet ?  

  • eine Decke die nicht mehr ins Konzept passte
  • ein altes Schmusekissen
  • 15 Minuten Zeit
  • und etwas Geduld





Kommentare:

  1. Uns, gut drauf geschlummert?

    Frauli mag die Kissen nicht so, deshalb haben wir auch keines. *flöt*
    Liegt daran, dass bei Fatzebuch jeder mit diesem Kissen ankam. Das wurde ihr zu viel.
    Aber wir haben eh viele Betten hier und deshalb fällt es gar nicht auf, dass wir kein Knotenkissen haben *g*

    Stumper
    Felix, SHadow, Ernie und Monti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wird jeden Abend und Nachmittag gut drauf geschlummert *g*
      Ich nutze meine vorhandenen Bettchen nicht...deshalb hat's mein Frauchen mit diesem versucht - und geschafft.
      Das passt sich meiner Körperform an *schmunzel*

      Pfotengrüße
      Gizmo

      Löschen
  2. Hey, das ist aber ein tolles Kissen geworden. Darauf würde sich Charly (mein Hund) es sich auch gleich gemütlich machen. Habe gerade eben deinen Blog entdeckt. Er gefällt mir sehr gut.
    Werde bestimmt öfters vorbeischnüffeln.
    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,
      Da haben Charly und ich ja etwas gemeinsam. Es ist kuschelig weich und warm :)

      Danke :) Du bist ein gern gesehener Gast hier:)

      Pfotige Grüße von Charly

      Löschen

Lass doch einen Kommentar oder Schnurrer da ! :)
Wir würden uns sehr freuen.