Samstag, 16. Januar 2016

Cattery Kennedy Dolls || Interview und Vorstellung

Durch den Einzug von Kenai, haben sich die Mitbewohner sehr mit den Themen "Zucht" und "Vermehrer" beschäftigt, Da es natürlich aber auch Katzenrassen gibt, die oftmals leider nicht toleriert werden und eigentlich keinen guten Ruf haben, wollten sich die Mitbewohner schlau machen. Eine dieser Katzenrassen die es leider nicht sehr leicht hat sind die "Folds" ( auf gut deutsch, die Katzen mit Knickohren). Zu dieser Katzenrasse und vor allem der Zucht dieser Katzenrasse, hat die Mitbewohnerin Katie von der Cattery Kennedy Dolls interviewt.


Was hat dich zum Züchten bewegt ?

Katie:
 Dazu muss man sagen, dass ich nie den Wunsch hatte zu züchten und ich hatte mir auch nie ernsthafte Gedanken darüber gemacht. Ich habe dies bei anderen Züchtern gesehen und fand es schön, wenn es verantwortungsbewusst gemacht wurde, aber ich wollte es eigentlich nie.
Und auch als wir unsere jetzige Zuchtkatze "Molly" gekauft haben, haben wir dies nicht mit einem Zuchtgedanken gemacht. Die Züchterin hat sie aber allerdings nicht frühkastriert und gesagt, dass wenn wir uns umentscheiden und doch züchten möchten, wir immer noch die Chance haben.
In der Zeit hatte ich viel Kontakt mit einer anderen Züchterin, die ihre Zucht aber beigelegt hat. Sie hat mir sehr viel zugesprochen und mir gesagt,dass ich es doch machen könnte.
Danach habe ich mir die ersten Fachbücher gekauft und mich mit der Genetik beschäftigt.
Ares und Molly
Danach kam die Zeit in der ich mir viel Kritik anhören musste auf meine Rasse bezogen. "Folds sterben eher", "Folds sind öfter krank als andere Rassekatzen". Da wir ein Vermehrerbeispiel "Ares" zuhause haben und ein Bilderbuchbeispiel "Molly", kann man beide Seiten verstehen. Danach habe ich mir gedacht, wenn man die Rasse ordentlich züchtet, verantwortungsvoll umgeht und die nötigen Untersuchungen macht um Krankheiten auszuschließen, dann muss es doch möglich sein den Ruf dieser Rasse aufzubessern.

Beschreibe deine Rasse
Katie: Folds sind enorme Charaktertiere. Man kann es beschreiben mit "Clown" und "Diva". Folds sind zudem sehr sozial und brauchen daher unbedingt Artgenossen. Zudem sind sie sehr verschmust und verspielt.

Was beachtest du bei der Kittenabgabe?

Katie:
Alexis, black smoke
Allgemein sollte man sich keine Gedanken machen wie lang die Suche dauert, nach den richtigen Besitzern. Früher oder später wird jedes Kitten das richtige Zuhause finden. Uns ist wichtig, dass die Kitten vorher vom Besitzer besucht wurden und wir den neuen Besitzer auch persönlich kennen lernen durften. Ab der 6.Woche dürfen die Kitten besucht werden. Wir möchten dem neuen Besitzer die artgerechte Haltung und Ernährung näher bringen. Zudem ist wichtig, dass wir mit den neuen Besitzern den Vertrag durchgehen und das wir ihm erklären warum wir gegen Einzelhaltung sind und warum wir unsere Kitten auch nicht in Einzelhaltung abgeben.Unsere Kitten werden auch nur in Wohnungshaltung abgegeben
Amalthea, black tabby mackerell



Wir bringen die Kitten auch selber ins neue Zuhause, denn der Käufer kann bei mir daheim immer nicken und ja sagen, aber im Endeffekt daheim alles anders machen. Für die Kitten ist es auch einfacher wenn wir sie ins neue Zuhause bringen, da sie uns kennen und es deshalb fpr beide Seiten leichter ist.
Artemisia, white
Wir geben unsere Kitten frühkastriert ab,mit Gesundheitszeugnis, mit einem Stammbaum und einem kleinen Starterpaket mit bekannten Futter und Spielzeug. Die weißen Kitten bekommen auch noch einen Nachweis vom Audiometrietest, dass sie beidseitig hörend sind.
Welche Untersuchungen sollten vor einer Verpaarung gemacht werden ?
Es gibt Untersuchungen die aufjeden Fall gemacht werden sollten und es gibt rassespezifische Untersuchungen.Was auf jeden Fall gemacht werden sollte ist der HCM-Schall und der PKD-Schall,sowieso eine Blutgruppenbestimmung und ein Leukosetest. Zudem sollte man auf Parasitenuntersuchung.
Bei Folds sollte man noch einen Röntgenscan machen.

Wie bist du auf den Catterynamen gekommen ?

Katie:
Der Name war eher eine spontane Entscheidung. Ich hatte eigentlich einen anderen im Sinn, der war aber schon vergeben. Ich habe mir dann überlegt, was wohl passen könnte und dann dachte ich - Warum nicht Kennedy? Es steckt ja in meinem Namen. Und Dolls ,weil Folds ja eine eher puppenhafte Rasse sind mit ihren großen, runden Augen.

Aurora, white
Welchem Verein gehört ihr an ?

Katie:
Wir gehören dem Verein Crystal Palace Cats e.V. an. Da fühlen wir uns sehr gut aufgehoben . Vereinsvorsitzende Anika May-Leske nimmt sich immer sehr viel Zeit und beantwortet Fragen so gut sie kann und geht sogar für einen in Recherche. Ich habe schon lange Telefonate mit ihr geführt.
Ein toller Verein!

Was ist der Unterschied zwischen Highland Fold und Highland Straight?

Der Unterschied zwischen Highland Fold und Highland Straight ist ganz simpel. Highland Fold bezeichnet die langhaarige Schottenvariante mit gefalteten Ohren. Highland Straight dagegen haben aufrecht stehende Ohren und sehen britisch Langhaar recht ähnlich, haben aber einen anderen Rassestandart.

Beschreibe deine Zuchtkatze "Molly":

Katie:
Molly entspricht der Farbe weiß.Die Weißzucht ist ein Thema für sich - nicht von jedem toleriert und verstanden, aber eine tolle Sache, wenn man sie verantwortungsbewusst angeht und sich der Möglichkeiten, aber auch Risiken bewusst ist. Das heißt, dass eine jede weiße Katze einen Audiometrietest machen muss, damit ihre Hörfähigkeit bestätigt wird, denn leider neigen weiße Katzen zur Taubheit. Und natürlich sollte man mit tauben Katzen niemals züchten.
Übrigens: Ein Klatschtest ersetzt keinen Audiometrietest, denn damit lässt sich kaum eine Schwerhörigkeit oder einseitige  Taubheit ausschließen.


Über weiß lässt sich noch sagen, dass diese Farbe epistatisch (überdecken) ist. Im Klartext bedeutet dies, dass eine Katze  eigentlich gar nicht weiß ist. Ihre Farbe wird lediglich vom weiß überdeckt. Somit ist unsere Molly eigentlich gar nicht weiß. Ihr Genotyp, also das, was für das menschliche Auge unsichtbar in ihren Genen verankert ist, ist sehr groß und vielfältig. Sie trägt zum Beispiel die Anlage für Verdünnung - diese sorgt dafür, dass die getragene Farbe ( in Ihrem Fall chocolate) verdünnt und in einem Wurf mit dem passenden Wurfpartner als lilac erscheinen können. Molly ist inzwischen fast 2 Jahre alt. Ihren ersten Wurf hat sie mit Bravour gemeistert und fünf Babys in nicht einmal einer Stunde bekommen, die sie sehr liebevoll und fürsorglich aufgezogen hat.
Molly ist von zartem, freundlichem Wesen. Sie lässt sich gerne streicheln und liebt es, verwöhnt zu werden. Dennoch besitzt sie auch eine verspielte Seite, in welcher sich ihre Jägernatur offenbart. Wenn man sie lässt, spielt sie bis zur Erschöpfung.

Unsere Highland Fold Dame hat einen robusten, festen Körper und runde bernsteinfarbene Augen. Ende des Monats machen wir mit ihr den Champion. Ein weiterer Wurf ist erst Mitte des Jahres geplant.

Die Cattery Kennedy Dolls ist ein Paradebeispiel für eine gute Cattery. Voruntersuchungen werden getroffen, die Eintragung in einen Verein, die Abgabe mit Stammbaum und Gesundheitszeugnis, gut geplante Verpaarung und 4 gesunde Kitten, wovon 2 weiß waren und trotzdem den Audiometrietest bestanden haben. Die Kittenabgabe erfolgt in einem super Alter, sodass die Kitten bestens sozialisiert worden und viel von der Mutter lernen konnten. Die Ernährung mit hochwertigem Futter und das genaue Suchen nach den neuen Besitzern. Zudem ist die Frühkastration ein wichtiges Thema für Züchter, Viele gehen diesen Schritt nicht - aber für euch als Käufer ist dies ein sehr einfacher weg, Ihr bekommt ein rundum versorgtes Kitten und kommt nicht in die Situation von "markieren" und "rollen, Solltet ihr also bei einem Züchter, diese Vorkehrungen, Untersuchungen und Eintragungen nicht finden, seit ihr an keinen guten Züchter geraten.

Nun fragt ihr euch sicher, wie wir zum Thema "Qualzucht" stehen.
Von einer Qualzucht kann man nur dann ausgehen, wenn die Tiere durch Ihre Rassespezifischen Merkmale eingeschränkt sind. Für uns sind "Folds" keine Qualzucht, denn auch durch ihre gefalteten Ohren können sie vollständig hören und auch mit den Artgenossen kommunizieren.
Wenn die Zucht verantwortungsvoll mit allen Vorsorgemaßnahmen betrieben wird, kann aus dieser Rasse noch sehr viel werden - und hoffentlich wird der Ruf, durch Züchter wie z,B, Katie, wieder verbessert.
Wie Katie zu diesem Thema steht, könnt ihr >hier< auf Ihrer Homepage nachlesen,

Weitere Fotos von Molly und den 4 zuckersüßen Fold-Babys findet ihr auch auf ihrer Facebook-Seite >hier<.

Vielen vielen Dank an Katie für das aufschlussreiche Interview.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lass doch einen Kommentar oder Schnurrer da ! :)
Wir würden uns sehr freuen.